Mit dem Finanzierungsinstrument Factoring können Unternehmen aus dem Mittelstand in allen Wachstumsphasen ihren Spielraum beibehalten. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
31.10.2018 15:39 Uhr
THEMA FINANZIERUNG IM MITTELSTAND

Warum Factoring eine ausgezeichnete Wachstumsfinanzierung darstellt

Düsseldorf, 31.10.2018 15:39 Uhr (Claudia Grützmann)

Damit ein Unter­nehmen konti­nu­ier­lich Wachstum gene­rieren kann, ist eine solide Finan­zie­rung der Geschäftstä­tig­keit uner­läss­lich. In diesem Zusam­men­hang stellt eine zu jeder Zeit ausrei­chende Liqui­dität eine unver­zicht­bare Voraus­set­zung dar, z.b. durch Facto­ring.

Informationen zum Autor:
Claudia Grützmann
Seit 2012 verantwortet die studierte Betriebswirtin (IHK) Claudia Grützmann das Marketing bei der Dresdner Factoring AG.

Finanzielle Flexibilität und kurze Entscheidungswege in Fragen der Beschaffung von liquiden Mitteln sind insbesondere in den Wachstumsphasen eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Der klassische Kontokorrentkredit bei der Hausbank kann diese Bedingungen jedoch oftmals nur in begrenztem Maße erfüllen. Eine Ausweitung des Kreditrahmens ist in der Regel mit einer langwierigen Prüfung der Bonität und der Stellung von Sicherheiten verbunden. In vielen Fällen dauern die Bewilligung eines Kreditantrages und die daraus resultierende Ausweitung des Kreditrahmens einfach zu lange, um auf geschäftliche Chancen und Angebote in einem angemessenen Zeitraum zu reagieren.

Eine interessante Ergänzung zum Kontokorrent-Kredit stellt das Factoring dar. Dieses ursprünglich aus den USA stammende Finanzierungsmodell ebnet Unternehmen einen kurzen und weitgehend barrierefreien Weg zur Erschließung zusätzlicher finanzieller Spielräume.

Vorteile des Factoring für den Mittelstand

Um die Vorteile des Factorings wahrnehmen zu können, wird zunächst eine Rahmenvereinbarung zwischen einem Unternehmen und einem Factoring Anbieter geschlossen. Darin wird festgelegt, in welchem Umfang und zu welchen Konditionen das Finanzierungsmodell in Anspruch genommen werden kann. Nach der Unterzeichnung des grundlegenden Vertrages mit dem Factor kann das Finanzierungstool zu jeder Zeit innerhalb des festgelegten Volumens flexibel genutzt werden.

Factoring - flexibel einsetzbar zur Schaffung finanzieller Freiräume

In der Praxis bedeutet dies, dass ein Unternehmen eine Leistung erbringt und dem Kunden dafür eine Rechnung stellt. Aus Gründen des Wettbewerbs und der Kundenbindung sind großzügige Zahlungsziele oftmals nicht zu vermeiden. Damit die eigene Liquidität unter den langen Zahlungszielen nicht leidet, wird diese Rechnung an den Factor verkauft. Dieser überweist im Anschluss innerhalb von maximal zwei Tagen bis zu 90 Prozent der Rechnungssumme auf das Konto des Unternehmens. Die Auszahlung des Restbetrages erfolgt nach Abzug der vereinbarten Gebühr, sobald der Kunde seine Rechnung bezahlt hat. Auf diese Weise bleibt die Liquidität erhalten. Die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel können so dazu genutzt werden, die Expansion der eigenen Geschäftstätigkeit voranzutreiben.

Mit steigendem Umsatz wächst automatisch auch der Finanzierungsrahmen, innerhalb dessen das Factoring genutzt werden kann (Umsatzkongruenz). Auf diese Weise wird der Finanzierungsmix eines Unternehmens um eine dauerhafte, schnelle und besonders flexible Komponente erweitert.

Schutz vor Zahlungsausfällen und zusätzlichen Belastungen im Mahnwesen

Factoring in allen Phasen im Unternehmen

Neben der kurzfristigen Bereitstellung liquider Mittel bietet das Factoring Unternehmen in Wachstumsphasen zahlreiche weitere Vorzüge. Durch den Ankauf der Forderung übernimmt der Factor das volle Ausfallrisiko und das gesamte Forderungsmanagement. Sollte also der Kunde seine Rechnung, zum Beispiel aufgrund einer Insolvenz, nicht begleichen können, wird der Verlust vom Factor bzw. dessen Versicherung getragen. Auch die Entlastung der Buchhaltung durch die Auslagerung des Mahnwesens stellt für wachsende Unternehmen einen wichtigen Vorteil dar. Die dadurch frei werdenden personellen Ressourcen können so an anderen Stellen des Betriebes eingesetzt werden.

Auch bilanztechnisch bringt die Nutzung des Factoring-Modells entscheidende Vorteile. Durch die Reduzierung der offenen Forderungen tritt eine Optimierung der Bilanzkennzahlen ein. Aufgrund dieser positiven Entwicklung verbessert sich automatisch auch das Kreditrating des Unternehmens. In der Folge kann bei den Verhandlungen mit der Hausbank über die Konditionen zukünftiger Kredite aus einer stärkeren Position heraus argumentiert werden. Der daraus resultierende günstigere Zinssatz für notwendige Investitionen in das Wachstum des Unternehmens wirkt sich in der Folge zusätzlich positiv auf die Entwicklung der eigenen Geschäfte aus.

Factoring Vorteile für Unternehmen

Factoring als ideale Ergänzung klassischer Bankprodukte

Gerade für wachsende mittelständische Unternehmen, die schnell und flexibel auf die Herausforderungen des Marktes reagieren müssen, hat sich das Factoring in den vergangenen Jahren zu einer dauerhaften und unkomplizierten Finanzierungsquelle entwickelt, die klassische Bankprodukte wie den Kontokorrentkredit perfekt ergänzt. Factoring schafft zusätzliche finanzielle Freiräume und bietet außerdem einen effektiven Schutz vor Zahlungsausfällen. Die Übernahme des Forderungsmanagements und die positiven Effekte auf die Bilanzkennzahlen machen das Finanzierungsmodell darüber hinaus noch interessanter.

Informationen zum Autor:
Claudia Grützmann ist seit über 10 Jahren erfolgreich für verschiedene Unternehmen im Marketing tätig. Seit 2012 verantwortet die studierte Betriebswirtin (IHK) das Marketing bei der Dresdner Factoring AG.

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf und führt keine Rechtsberatung durch. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Finanzen
  • Factoring
  • Mittelstand
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Finanzdaten von Sentix
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Börse - Themen Specials

Privatanleger: Sparplan oder Einmalanlage?

Derivate-Kolumne
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,425 Sek.