Die Regierungsbildung in Deutschland findet bei den europäischen Nachbarn und an den Finanzmärkten eine große Beachtung. Zwei Finanzexperten kommentieren. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
29.11.2017 09:48 Uhr
EUROPAPOLITIK UND REGIERUNGSBILDUNG

Europa Marktkommentar: Regierungsbildung in Deutschland und die Finanzmärkte

Frankfurt/Brüssel, 29.11.2017 09:48 Uhr (Gastautor)

Vielen Deut­schen ist nicht bewusst, wie stark unsere euro­päi­schen Nach­barn an dem Thema Regie­rungs­bil­dung inter­es­siert sind. Die Wirt­schaft und die Finanz­märkte benö­tigen Stabi­lität und Bestän­dig­keit. Wie verzahnt sind der Euro und Angela Merkel?

Wie geht es mit der Regierungsbildung in Deutschland weiter? Vor allem ausserhalb Deutschlands schauen viele Marktteilnehmer zur Zeit in die deutschen Medien. Zwei Finanzexperten kommentieren die zähen Verhandlungen der Parteien im Deutschen Bundestag.

David Lafferty, Chief Market Strategist bei Natixis Investment Managers :

Der bislang gescheiterte Versuch der CDU eine Regierung zu bilden, stellt keine europäische Krise dar: Es handelt sich hierbei vielmehr um ein weiteres Beispiel für die grundlegenden politischen Verschiebungen weg von den etablierten Parteien und hin zum Populismus. Jetzt zeigt sich auch für Merkel, dass die Verhältnisse keineswegs mehr so stabil sind.

Diese Entwicklung ist kein kurzfristiges Marktereignis. Der Euro hat sich bereits stabilisiert, und der DAX konnte sogar zulegen. Die langfristige Frage lautet vielmehr: Kann die EU den weiteren Integrationsprozess fortführen und ihre Institutionen weiterentwickeln, wenn Deutschland seine Führungsrolle vorläufig nicht mehr ausfüllt?

Nichts deutet darauf hin, dass Merkel ihren Führungsanspruch aufgibt. Deshalb werden die Parteien gezwungen sein, an den Verhandlungstisch zurückzukehren - oder es kommt zu Neuwahlen. Die europäische Wirtschaft gewinnt zwar gerade an Stärke, doch in Deutschland und in der gesamten EU gibt es noch viel zu tun. Merkel weiß, dass sie diesen Prozess mit einer Minderheitsregierung nicht voranbringen könnte. Mit Neuwahlen hat gewiss kaum einer gerechnet, doch möglicherweise steht sie bereits mit dem Rücken zur Wand.

Wahrscheinlich würde sich eine gescheiterte Regierungsbildung in erster Linie über die Wechselkurse auf die längerfristige Entwicklung in Europa auswirken. Ein höheres Wirtschaftswachstum und höhere Unternehmensgewinne werden den Aktienkursen Auftrieb geben. Durch das Festhalten der EZB an ihrem expansiven Kurs werden Zinsen und Anleiherenditen niedrig bleiben. Doch der Anstieg des Euro um 15 Prozent zwischen Januar und Anfang September hatte nichts mit Zinsdifferenzen oder der Zentralbankpolitik zu tun, sondern resultierte vor allem aus politischen Erfolgen der „etablierten“ Kräfte wie Macron und Merkel. Diese jüngsten Gewinne könnten gefährdet sein, wenn Merkel, das Zentrum der Euro-Stabilität, geschwächt wird.

Regierungsbildung - Europa könnte aus den Diskussionen verschwinden

Philippe Waechter, Chief Economist bei Natixis Asset Management:

Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche steht Merkel nicht mehr im Mittelpunkt des Geschehens. Jetzt ist es an Frank-Walter Steinmeier, dem Bundespräsidenten, über die nächsten Schritte zu entscheiden. Dabei gibt es drei Optionen:

  • Eine Koalition zwischen CDU/CSU und den Sozialdemokraten. Allerdings zögert die SPD, sich an einer solchen Koalition zu beteiligen.
  • Eine Minderheitsregierung. Allerdings könnte dies zu einem Stillstand bei einigen sehr wichtigen Fragen führen, die eigentlich nicht aufschiebbar sind, und an denen auch die Sondierungen gescheitert sind, etwa die Themen Flüchtlinge, CO2-Emissionen, Steuern und Bildung.
  • Neuwahlen
Ich favorisiere die dritte Option, vermute jedoch, dass in einer solchen Situation innenpolitische Fragen im Zentrum der Diskussion bzw. des Wahlkampfes stehen werden.

Europäische Fragen waren nicht im Zentrum. Doch zuletzt war Merkels Standpunkt eine Art Garantie, dass Europa nicht vergessen wird. Doch genau das droht in absehbarer Zeit: Europa könnte aus den Diskussionen verschwinden.

Zuletzt hat sich der Ausblick für Europa verbessert, vor allem aus zwei Gründen:

  • Das BIP-Wachstum ist gestiegen, und die Beschäftigung nimmt rapide zu.
  • Merkel und Macron haben sich verpflichtet, die Arbeitsweise der Institutionen auf europäischer Ebene zu verbessern.
Wenn Merkel geschwächt ist und sich verstärkt auf innenpolitische Themen konzentriert, verschwinden EU-Reformen von der Tagesordnung. Dies führt zu einer Unsicherheit, die wiederum den wirtschaftlichen Horizont verkürzen und zu einem Rückgang der Investitionen führen könnte. Die Chancen, das potenzielle Wachstum zu verbessern, wären dadurch sehr eingeschränkt. Und dadurch wäre auch das Wachstum beeinträchtigt, was schädlich sein kann. Ein weiterer Aspekt von Reformen ist, dass sie das Wachstum fördern und damit das Risiko von Populismus begrenzen. Wenn Merkel aus dem Zentrum rückt und Reformen deshalb liegen bleiben, werden wir wahrscheinlich einen Rückgang des Trendwachstums und damit ein Comeback des Populismus erleben - mit der Gefahr, dass die Institutionen weiter geschwächt werden. Einige Nationalisten möchten aus der EU austreten.


 

Wie es in Deutschland politisch weitergeht, ist nicht nur für die Deutschen, sondern auch für die Europäer entscheidend.


 

Denn sollte die gegenwärtige wirtschaftliche Dynamik leiden, wäre dies Wasser auf die Mühlen der Populisten.

Auch die Brexit-Verhandlungsführer werden sehr genau beobachten, was passiert. Eine Stärkung der Populisten würde der britischen Regierung in die Hände spielen, da Populisten Europa nicht mögen. Das wäre die schlimmste Situation für einen Europäer.

(Quelle: Natixis Investment Managers versorgt umsichtige Anlagespezialisten mit erkenntnisreichen Einsichten zum Aufbau von Portfolios. Mit der Exptertise von 26 spezialisierten Investmentmanagern weltweit setzen wir Active Thinking℠ ein, um proaktive Lösungen zu liefern, die Kunden dabei helfen, bessere Ergebnisse in allen Märkten zu erzielen.)

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Europa
  • Politik
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Stichwortsuche in unseren >9.000 Fachbeiträgen
EU Kommission @ Social Media
Interaktive Infografik zum EU-Haushalt
Das EU Haushalts-Tool. Wie viel Geld erhält jedes Land von der EU? Bitte auf das Bild klicken...!


EUROPA intern...


EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zum Thema US-Strafzölle.
Europäische Leuchtturmprojekte - Hintergrund
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Themendienst Finanzenwissen
Eurokrise - Entstehung und Auswirkung

Europa News
EU Informationen und Internetlinks
Economics - Global Highlights

Global - national - regional.
Durch die Kooperation mit dem englischen Wirtschafts-
magazin "The Economist“ erhalten FMM-Leser einen weitreichenden Einblick in das internationale Geschehen zu den Themen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Wöchentliches Update interessanter Artikel...

Europa-Abgeordnete
Dr. Angelika Niebler,
ist Mitglied des Europäischen Parlaments und ordentliches Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie.

» Zum Portrait...

Flugbewegungen über Europa in Echtzeit

Mit flightradar24.com können Flugbewegungen über Europa in Echtzeit verfolgt werden. Möglich macht das ein ADS-B-Transponder, den Flugzeuge an Bord haben.

Zum Flightradar…
Wie funktioniert der Flightradar...?
Was ist ein ADS-B-Transponder...?
EU-Dienstleistung für den Mittelstand
"Europa für Sie, die Chance für Ihr Unternehmen" -ein Internetportal um Geschäftsmöglichkeiten in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu suchen.

» Hier erfahren sie mehr...

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,39 Sek.