Der Internet-Riese Google entwickelt sich durch die Ressource Daten zu einem Big-Player wie einst General Electric. Dessen Ressource war Elektrizität. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
17.01.2014 16:36 Uhr
GOOGLE UND DIE DINGE DES INTERNET

Internet-Riese Google: Mit dem Zahnbürsten-Test zum Hardware Weltmarktführer

London/Düsseldorf, 17.01.2014 16:36 Uhr (Frank Schulz)

Google mutiert zum neuen Big-Player a la General Elec­tric (GE). Kurz nach seiner Rück­kehr als Chief Execu­tive des Unter­neh­mens im Jahr 2011 sagte Larry Page, er wolle mehr Services entwickeln, die jeder mindes­tens zweimal am Tag benutzen würde, eben wie eine Zahn­bürste. The Econo­mist Leits­tory diese Woche.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Economist Cover KW 4

KW 4: Die neue General Electric (GE) - Google überall ...

Mit einer Reihe von Angeboten hat sich der Internet-Riese positioniert, um ein großer Erfinder und Entwickler von Hardware zu werden.

Bei Google nennen sie es den Zahnbürsten-Test. Kurz nach seiner Rückkehr als Chief Executive des Unternehmens in 2011, sagte Larry Page er wolle mehr Service entwickeln, die jeder mindestens zweimal am Tag benutzen würde, eben wie eine Zahnbürste. Es sind die Suchmaschine und das Android-Betriebssystem für mobile Geräte, die den Test schafften. Jetzt, durch die Reihe seiner jüngsten Akquisitionen, scheint Google zu planen, in der Hardware genauso groß zu werden wie bei der Software und eine Vielzahl von "Zahnbürsten" in den Bereichen Roboting, Autos und Haus-Heizungssteuerungen zu produzieren.

Die neueste Anschaffung ist Nest Labs, ein Hersteller von anspruchsvollen Thermostaten und Rauchmeldern: Am 13. Januar sagte Google, es würde 3,2 Milliarden US-Dollar in bar für das Unternehmen zahlen. Googles größter Wechsel in die Hardware ist das 12,5 Milliarden US-Dollar Gebot für Motorola Mobility, einem Mobilgeräte-Hersteller im Jahr 2011. In den letzten Monaten hat es einige Robotik-Firmen geschluckt, allen voran Boston Dynamics, die zwei-und vierbeinige Maschinen mit Namen wie BigDog und Cheetah, die gehen und laufen können, produzieren. Google eigene Ingenieure waren auch fleißig und arbeiten an fahrerlosen Autos und tragbaren Geräten wie Google Glass.

Nest bringt Google in das Home-Applikation-Business, wo ein anderer, viel älterer amerikanischer Mischkonzern seine Anfänge hatte: General Electric (GE) hatte in den 1890er Jahren erste elektrische Ventilatoren gebaut, ging dann in die komplette Entwicklungs-Linie der Wohn-Heizungsanlagen und Kochgeräteentwicklung, bevor dann im Jahre 1907 die Expansion in ein Industrie-und Finanzungetüm, das heute immer noch stark ist, begann. Der gemeinsame Kern der frühen Produkte von GE war Strom - ein Geschäftsmodell, aus dem es lernen konnte. Mit Googles Sammlung von Hardware-Unternehmen ist hier der gemeinsame Kern Daten: Diese sammeln und verarbeiten, damit physikalische Geräte intelligenter werden. Die Frage ist, ob Google die unterschiedlichen Unternehmen hinsichtlich der Entwicklung zusammenbringen kann, um ein profitabler Technikkonzern zu werden oder ob es Gefahr läuft, viele Milliarden Dollar zu verschwenden.

Hier geht es zum Originaltext...

 

Seite 1 von 2weiter

  • Wirtschaft
  • Internet
  • Gesellschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Wir sind offizieller Partner der Gründerwoche
Veranstaltungshinweise
B2B Kommunikation für Werbepartner


FMM-Magazin bietet Mehrwert für die Business-to-Business Kommunikation. Erklärungsbedürftige Produkte und Kompetenzen von Anbietern werden u.a. über Fachbeiträge und Servicepublikationen vermittelt. Die Kundenansprache und -bindung benötigt zudem Aussagen zur Innovationskraft und zum Image des Anbieters. Hierfür eignen sich Kolumnen, Fachforen, Unternehmerportraits und PR-Boxen. Die Wirkung auf den Kunden erfolgt erst durch die Vernetzung und Nachhaltigkeit der eingesetzten Kommunikationsformen.

Foto: Gerd Altmann / pixelio.de
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,35 Sek.