Die Digitalunternehmen Trivago und der japanische Hersteller Wacom ziehen in den Düsseldorfer Medienhafen. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
07.11.2016 11:55 Uhr
REGIONALE STANDORTPOLITIK

Digital City Düsseldorf: Trivago und Wacom ziehen im Medienhafen ein

Düsseldorf, 07.11.2016 11:55 Uhr (Frank Schulz)

Mit dem Online-Reise­portal Trivago und dem japa­ni­schen Unter­nehmen Wacom, Welt­markt­führer in der digi­talen Stift­tech­no­logie, lassen sich zwei führende Digi­tal­un­ter­nehmen mit ihren Firmen­zen­tralen im Medien­hafen nieder.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Um Platz für neues Wachstum zu schaffen, bezieht Trivago voraussichtlich im März 2018 seinen neuen, als globalen Campus geplanten Hauptsitz direkt am Hafenbecken. Im September fand die Grundsteinlegung für den rund 200 Millionen Euro teuren futuristischen Bau statt. Der Campus bietet auf 30.000 Quadratmetern Bürofläche Platz für bis zu 2.100 Beschäftigte. Trivago setzt auf eine gesundheitsbewusste und Kreativität fördernde Arbeitsatmosphäre – so entsteht etwa neben phantasievoll gestalteten Büroräumen und großzügigen Terrassen- und Balkonflächen eine Joggingstrecke auf dem Dach, die fast so lang ist wie eine Sportplatzrunde.

Das Unternehmen gilt als Düsseldorfs erfolgreichstes Startup. 2005 gegründet, betreibt Trivago mittlerweile 52 Länderplattformen in 33 Sprachen und erzielt einen Jahresumsatz von 500 Millionen US-Dollar (2015). Trivago bleibt seiner Heimatstadt treu: Trotz zahlreicher Mittbewerber fiel die Wahl bei der Suche nach dem geeigneten Standort für den neuen Hauptsitz auf Düsseldorf. Das freut auch Oberbürgermeister Thomas Geisel: Mit dem Neubau werde „ein neues Kapitel für den Düsseldorfer Hafen“ aufgeschlagen.

Die Umgebung erweist sich als zunehmend attraktiv für Unternehmen der Digitalwirtschaft: In der Nachbarschaft hat sich der japanische Wacom-Konzern, führender Hersteller von interaktiven Displays, Grafiktabletts und digitalen Stiften, mit seiner neuen Europazentrale niedergelassen. Hier beschäftigt Wacom zukünftig bis zu 190 Mitarbeiter. Das internationale Unternehmen entschied sich bewusst für den Standort Düsseldorf, um sich zukünftig verstärkt mit der Kreativ- und Digitalwirtschaft der Stadt zu vernetzen und den kreativen und konzeptionellen Austausch zu suchen.

(Quelle: NRW.INVEST)
(Fotos: SchulzPhotographie; Düsseldorf)

 

  • Wirtschaft
  • Regionen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,378 Sek.