Die Wirtschaft in Bayern befindet sich nach wie vor in bester Boom-Laune. Dennoch trüben laut IHK München die Aussichten auf den Fachkräftemangel die Stimmung ein. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
16.05.2018 11:46 Uhr
WIRTSCHAFTSSTANDORT BAYERN

Wirtschaft Bayern | Unternehmen suchen Personal - Investitionen stabil

München, 16.05.2018 11:46 Uhr (Regionalredaktion)

Die Unter­nehmen in Bayern blicken weiterhin opti­mis­tisch in die Zukunft. Sie wollen inves­tieren und Personal einstellen. Dies geht aus der in München vorge­stellten Konjunk­tu­rum­frage des Baye­ri­schen Indus­trie-und Handels­kam­mer­tags (BIHK) unter rund 3.800 Betrieben im Frei­staat hervor.

"Die aktuelle Stimmung ist weiter hervorragend: 57 Prozent der Unternehmen in Bayern sind mit ihrer aktuellen Lage zufrieden“, sagte Peter Kammerer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern. „Mit einem Saldo von 52 Punkten erreicht die Geschäftslage den zweithöchsten Wert seit 1993“, so Kammerer. Die Unternehmen gehen weiterhin davon aus, dass sich der konjunkturelle Höhenflug in den kommenden zwölf Monaten fortsetzt. Der Saldo der Erwartungen liegt auf dem gleichen Niveau wie zu Jahresbeginn: 27 Prozent der Betriebe rechnen mit mehr Geschäft. Nur ein kleiner Teil der Betriebe (7 Prozent) befürchtet eine Eintrübung. Angesichts der sehr guten Ausgangslage sei dies ein starkes Signal für einen anhaltenden Boom, sagte Kammerer, der auch Bereichsleiter Volkswirtschaft bei der IHK ist.

Da die Kapazitäten weiterhin gut ausgelastet sind, möchte jedes dritte Unternehmen mehr investieren, jedes Zweite behält sein bisheriges Investitionsvolumen bei. Auch beim Personal möchten die Betriebe weiter aufstocken: Mehr als jeder Fünfte will zusätzliche Arbeitsplätze einrichten, nur neun Prozent wollen Stellen streichen.

Damit steht der bayerischen Wirtschaft ein ähnlich starker Beschäftigungsaufbau bevor wie im Vorjahr, sofern die Betriebe weiter Mitarbeiter finden. Denn der Fachkräftemangel bleibt die Achillesferse der bayerischen Wirtschaft: 64 Prozent der Unternehmen - so viele wie noch nie zuvor - sehen im Fachkräftemangel ein Geschäftsrisiko. Anfang 2017 sagten dies erst 50 Prozent.

Risiken der Wirtschaft in Bayern

Unverändert kritisch sieht die Wirtschaft in Bayern die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Rund vier von zehn Betrieben sehen sie als Risiko an. Die von den Unternehmen genannten Punkte reichen von zunehmender Bürokratie, schleppenden Planungs- und Genehmigungsverfahren, hohen Steuern und Abgaben bis hin zu Sorgen über die handelspolitischen Auswirkungen des Brexit oder des weltweit zunehmenden Protektionismus. Auch die EU-Datenschutzgrundverordnung verunsichert die Unternehmen aktuell stark. „Die regen Investitionen und steigende Beschäftigung heben dazu ein neues Thema auf das Risikotableau. Erweiterungen der Betriebe scheitern oftmals daran, dass Flächen fehlen oder ihre Nutzung eingeschränkt ist, beispielsweise durch strenge Lärmschutzauflagen. Rund ein Drittel der Unternehmen, die ihren Standort erweitern wollen, klagen über Probleme, geeignete Flächen dafür zu finden“, beklagte Kammerer.

Das Fachkräftepotenzial könne am besten durch eine Bildungspolitik erhöht werden, die durch optimale Förderung ab Kindesalter alle Potenziale voll ausschöpft sowie die berufliche Bildung stärkt und als gleichberechtigte Säule neben der akademischen Bildung anerkennt. Kurzfristig müsse die Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren weiter erhöht und parallel dazu der Zuzug von ausländischen Fachkräften vereinfacht werden.

TIPP: Liste der Frühindikatoren der bayerischen Wirtschaft als pdf-Datei zum Download.

(Quelle: IHK für München und Oberbayern)

 

  • Wirtschaft
  • Bayern
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,36 Sek.