Familienbetriebe finden keine Nachfolger. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann äußert sich zum DIHK-Report \\\"Unternehmensnachfolge 2010\\\". Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
27.09.2010 15:57 Uhr
UNTERNEHMENSNACHFOLGE IM MITTELSTAND

DIHK-Report Unternehmensnachfolge 2010 zeigt Probleme im Mittelstand auf

Berlin, 27.09.2010 15:57 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Fami­li­en­be­triebe finden keine Nach­folger. DIHK-Präsi­dent Hans Hein­rich Drift­mann äußert sich zum DIHK-Report "Unter­neh­mens­nach­folge 2010".

"Mehr als jeder dritte Unternehmer hat große Schwierigkeiten, den richtigen Nachfolger für seinen Betrieb zu finden. Damit sind beim Betriebsübergang jedes Jahr 50.000 Arbeitsplätze gefährdet. Denn der Generationswechsel im deutschen Mittelstand ist ein neuralgischer Punkt im Unternehmerleben. Gelingt es nicht, die richtige Frau oder den richtigen Mann zu finden, steht der Betrieb samt Arbeitsplätzen vor dem Aus.

Die Suche nach neuen Unternehmenslenkern wird dabei in den nächsten Jahren noch schwieriger werden. Durch die demografische Entwicklung müssen immer mehr Betriebe den Generationswechsel meistern und das bei einer sinkenden Zahl von potenziellen Nachfolgern. Aber unser Land ist von Familienunternehmen geprägt – das muss auch in Zukunft so bleiben.

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten – es bewegt sich etwas: Im Zuge des steigenden Gründungsinteresses haben 2009 deutlich mehr Existenzgründer die Unternehmensnachfolge als Start ins Auge gefasst und sich bei ihrer IHK hierzu erkundigt. Allerdings unterschätzen etliche Existenzgründer die Anforderungen beim Sprung auf den Chefsessel.

Damit der Generationswechsel gelingt, müssen sich beide Seiten – Unternehmer und Übernehmer – gut vorbereiten. Aber auch die Politik ist gefordert. Der Beruf Unternehmer muss als Option genauso selbstverständlich werden wie eine Anstellung. Daher muss sich das Thema Selbstständigkeit endlich auch in den Lehrplänen von Schulen und Universitäten wiederfinden. Das öffentliche Bild des Unternehmers wird doch ansonsten vor allem dadurch geprägt, dass er in Krimis immer der Mörder ist. Auch Nachfolgelösungen in der Familie dürfen nicht durch bürokratische Hürden unnötig erschwert werden. Die Regelungen zur Erbschaftsteuer müssen einfacher werden und sich endlich in die betriebliche Realität einfügen."

Der DIHK-Nachfolgereport steht hier als pdf-Datei zum Download bereit.

(Quelle: DIHK Berlin)

 

  • Wirtschaft
  • Mittelstand
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Experten aus Hochschule und Forschung
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2017 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,7 Sek.