Laut Prognose des Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken wird die Zahl der Unternehmensinsolvenzen weiter sinken. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
22.03.2018 12:42 Uhr
FINANZMÄRKTE UND KONJUNKTUR

BVR Prognose | Unternehmensinsolvenzen tendieren weiterhin abwärts

Berlin/Frankfurt am Main, 22.03.2018 12:42 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Laut Prognose des Bundes­ver­band der Deut­schen Volks­banken und Raif­f­ei­sen­banken (BVR) dürfte sich der lang­jäh­rige Abwärtstrend in den amtli­chen Insol­venz­daten in Deutsch­land im Jahr 2018 fort­setzen.

Der aktuellen Insolvenzprognose des BVR zufolge wird die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahr nochmals um knapp 7 Prozent zurückgehen. Die Firmenpleiten waren bereits 2017 um 6,6 Prozent auf 20.093 gesunken.

"Die Unternehmensinsolvenzen dürften vor dem Hintergrund des anhaltend günstigen konjunkturellen Umfelds 2018 mit etwa 18.700 Fällen einen neuen Tiefstand seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 erreichen", erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Die Insolvenzprognose beruhe auf der Annahme, dass das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent steigen wird.

BVR Konjunkturprognose 2018

Weiterhin weniger Unternehmensinsolvenzen

Derzeit befindet sich das Insolvenzgeschehen auf einem historisch niedrigen Niveau. Dies dürfte gemäß der aktuellen Prognose auch in naher Zukunft so bleiben. Nur bei einer schweren Rezession mit einem Rückgang des BIP um 3,5 Prozent im Jahresendquartal wäre - Szenario-Rechnungen des BVR zufolge - mit einem Anstieg der Unternehmensinsolvenzen zu rechnen. Das Eintreten dieses Szenarios ist gleichwohl angesichts der momentan nach wie vor günstigen Wirtschaftsperspektiven sehr unwahrscheinlich.

Ausgangspunkt für die Erstellung der Insolvenzprognose ist eine Analyse der Prognoseeigenschaften verschiedener Indikatoren. Dabei zeigt sich, dass mit dem Bruttoinlandsprodukt als zentraler Konjunkturvariable gut gearbeitet werden kann. Gemäß dem hier gewählten Analyserahmen enthalten aber auch die Arbeitslosenquote und der Ölpreis Informationen, die zur Insolvenzprognose nützlich sind.

Der gesamte BVR Bericht steht als pdf-Datei zur Verfügung.

(Quelle: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken - BVR)

 

  • Wirtschaft
  • Finanzmärkte
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelles im Social Media Kanal
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,717 Sek.