Infolge der Umsatzeinbrüche wegen der Corona-Krise sieht ein Drittel der deutschen Auslandsunternehmen Finanzierungs- und Liquiditätsprobleme auf sich zurollen. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
24.04.2020 15:34 Uhr
CORONA AUSWIRKUNGEN WELTWIRTSCHAFT

DIHK und AHK Konjunktur Business Outlook 2020 Auswirkungen Corona-Pandemie

Düsseldorf, 24.04.2020 15:34 Uhr (Gastautor)

Der DIHK und die AHKn (Aus­sen­han­dels­kam­mern) haben ihren World Busi­ness Outlook Früh­jahr 2020 vorge­stellt. Der Umfrage zufolge rechnen 80 Prozent der Unter­nehmen bereits jetzt mit starken Umsatz­ver­lusten wegen der Corona-Krise.

"Die vorgestellten Zahlen sind erschreckend, denn sie zeigen, wie hart die Corona-Pandemie insbesondere die deutschen Unternehmen auf der ganzen Welt trifft", kommentiert DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier die Ergebnisse des Business Outlook Frühjahr 2020.

"Wir sehen, dass die Bekämpfung des Coronavirus das Wirtschaftsleben auf dem ganzen Globus erfasst", so Treier. "Die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise sind deshalb noch gar nicht vollständig absehbar."

Die Geschäftslage und Geschäftserwartungen der deutschen Auslandsunternehmen bricht dramatisch ein. Das gilt auch für die Konjunkturerwartungen: Zwei Drittel der Unternehmen rechnen für ihre Weltregion mit einer gegenüber der Vorumfrage verschlechterten Wirtschaftslage, nur noch 10 Prozent erwarten vor Ort eine verbesserte konjunkturelle Entwicklung.

Betriebe in den USA und Europa pessimistischer als in China

Die eigene Geschäftsentwicklung bewerten die Unternehmen in den Vereinigten Staaten und in Europa als besonders schlecht, während die Geschäftserwartungen in China etwas positiver sind. "Womöglich gehen die Unternehmen dort davon aus, dass der Höhepunkt der Corona-Pandemie bereits hinter ihnen liegt", erklärt der DIHK-Außenwirtschaftschef.

DIHK und AHK Business Outlook 2020 Weltkonjunktur

Als direkte Folgen der Corona-Krise nennen 69 Prozent der Befragten Einschränkungen im Personenverkehr, während 45 Prozent Probleme bei Lieferketten und Logistik sehen. 58 Prozent berichten von weniger Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen; 47 Prozent müssen Investitionen streichen oder zurückfahren.

Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie für Unternehmen

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf die internationalen Lieferketten aus. In vielen Region wurden im Rahmen von Schutzmaßnahmen der grenzüberschreitende Personenverkehr drastisch eingeschränkt. Aber auch der Güterverkehr ist von vielen Maßnahmen betroffen. LKW-Staus an den Grenzen, zusätzliche Bürokratie und der Ausfall vieler Passagierflieger, die normalerweise auch Luftfracht transportieren, führen zu erheblichen Verzögerungen. 45 Prozent der Unternehmen berichten von Problemen in der Logistik oder Lieferkette. In der Industrie sind es sogar mehr als 60 Prozent. 29 Prozent der Unternehmen erhalten aufgrund der Krise erforderliche Waren und Dienstleistungen nicht. Über Engpässe in der Lieferkette berichten insbesondere die Unternehmen in Asien, sowie in Russland und der Türkei.

DIHK und AHK Business Outlook 2020 Auswirkungen für Unternehmen

Angesichts der vielfältigen Maßnahmen weltweit zur Bekämpfung der Pandemie und dem nachlassenden Güterverkehr nehmen die wirtschaftspolitischen Maßnahmen als Risiko aus Sicht der Betriebe derzeit etwas ab. Der Wert sinkt von 49 auf 45 Prozent. Damit bleiben die politischen Hürden auch in der Krise ein Hemmschuh für das Operieren der Unternehmen. Deutlich hervor tritt eine andere Herausforderung für die Betriebe: die Frage der Finanzierung. Hier sehen mittlerweile mehr als 37 Prozent ein Risiko. Der Wert springt damit um 15 Prozentpunkte im Vergleich zu Vorumfrage. Durch den teilweise erheblichen Geschäftsausfall sehen die Unternehmen einen erhöhten Liquiditätsbedarf. Denn vielerorts Laufen die Kosten weiter und die Einnahmen bleiben aus. Schnell können die Unternehmen gerade in Staaten ohne breite staatliche Unterstützungsmaßnahmen oder ein breites Finanzierungsnetz vor großen Herausforderungen stehen. Insbesondere stellt sich die Frage auch für die Geschäftspartner deutscher Betriebe im Ausland. Fehlt ihnen die Finanzierung fallen diese schnell als Kunden aus.

DIHK und AHK Business Outlook Weltkonjunktur

Hintergrund:
Der AHK World Business Outlook basiert auf einer regelmäßigen DIHK-Umfrage bei den Mitgliedsunternehmen der Deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen (AHKs). Sie erfasst im Frühjahr 2020 die Rückmeldungen von weltweit mehr als 4.000 deutschen Unternehmen, Niederlassungen und Tochtergesellschaften sowie Unternehmen mit engem Deutschlandbezug.

(Quelle: DIHK | Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. in Berlin)

 

  • Wirtschaft
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Mediastream Research

Konjunkturumfrageergebnisse Q1/2019 bei 27.000 Unternehmen.
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2020 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,386 Sek.