Die Steuerüberschüsse der öffentlichen Haushalte könnten laut des Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einen Demografie-Fonds fliessen. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
28.03.2017 12:01 Uhr
SCHULDEN DER ÖFFENTLICHEN HAUSHALTE

Deutsche Haushaltspolitik: Trotz Rekordeinnahmen hohe öffentliche Verschuldung

Berlin/Köln, 28.03.2017 12:01 Uhr (redaktion)

Der öffent­liche Schul­den­stand bleibt nahezu unverän­dert hoch, obwohl die öffent­li­chen Haus­halte im Jahr 2016 gut 24 Milli­arden Euro mehr einge­nommen als sie ausge­geben haben.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. schlägt der Politik vor, sie solle "... die derzeitigen Überschüsse nutzen, um für langfristige Herausforderungen gewappnet zu sein - etwa durch einen Demografie-Fonds."

Das Statistische Bundesamt hat heute mitgeteilt, das die gesamtstaatlichen Schulden bei 2,01 Billionen Euro. Das bedeutet einen Rückgang von lediglich 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hierbei werden Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen gemeinsam betrachtet. Gleichzeitig wurden im vergangenen Jahr Überschüsse in Höhe von 24 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dies sind noch mal drei Milliarden Euro mehr als 2015.

Dr. Martin Beznoska, Experte für Finanz- und Steuerpolitik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln macht in seiner Veröffentlichung deutlich: Dass die Schulden dennoch nicht sinken, liegt unter anderem daran, dass die Steuerüberschüsse als Rückstellungen in den staatlichen Kassen liegen. Sie sind teilweise bereits für dieses Jahr und die nächsten Jahre eingeplant, um steigende Ausgaben zu finanzieren – aber nicht, um Schulden abzubauen. Generell ist die deutsche Haushaltspolitik noch immer sehr davon geprägt, dass in vielen Bereichen die Ausgaben der Dynamik der Einnahmen folgen, zum Beispiel bei der Gesetzlichen Rente, die bei guter Wirtschaftslage zulegt, deren Leistungsversprechen bei schlechter Lage aber nicht sinken. Zusätzlich weckt mehr Geld in den Kassen immer neue Begehrlichkeiten, was der Staat noch alles finanzieren könnte.

Dank Niedrigzinsen klingelnde Haushaltskassen

Doch die sprudelnden Steuereinnahmen werden nicht von Dauer sein:


 

Zur scheinbar guten Haushaltslage tragen insbesondere die derzeit niedrigen Zinsen bei.


 

Die Zinsaufwendungen sanken trotz des nahezu gleichbleibenden Schuldenstandes um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit spart der Fiskus laut Bundesbank fast 50 Milliarden Euro jährlich. Sobald die Zinsen jedoch wieder steigen, würde dies die öffentlichen Haushalte stark belasten. Aufgrund ihrer hohen Ausgaben könnten sie aber nur schwer darauf reagieren.

Die langfristige Perspektive bleibt bei der derzeitigen Finanzplanung auf der Strecke. Demografischer Wandel und steigende Zinsen bedrohen die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen. Daher sollte die Politik hier stärker gegensteuern. Neben dem aktiven Abbau der Schuldenlast könnte sie auch einen Demografie-Fonds aufsetzen. Dieser könnte, ähnlich wie die bereits existierenden Versorgungsfonds der Länder für die Beamtenpensionen aufgebaut werden und die Auswirkungen des demografischen Wandels abfedern. Um vor dem Zugriff kurzfristig agierender Politik geschützt zu sein, ist dabei eine Zweckbindung entscheidend.

(Quelle/Text: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.)

 

  • Politik
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,745 Sek.