Gregor Marweld stellt in seinem Fachartikel die aktuelle Situation im Immobilienmarkt Berlin vor. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
25.04.2018 11:27 Uhr
WIRTSCHAFT IMMOBILIEN BERLIN

Gregor Marweld: Endet die Immobilienparty mit Katerstimmung?

Berlin, 25.04.2018 11:27 Uhr (redaktion)

In ihrem Früh­jahrs­gut­achten progno­s­ti­zieren die Immo­bi­li­en­weisen ein Ende des seit 2010 anhal­tenden Immo­bi­li­en­booms. Bis 2022 könnten die Kauf­preise um 25 bis 30 Prozent zurück­gehen, warnt das Forschungs­in­stitut empi­rica.

Immer mehr Anlage-Experten raten ihren Kunden von Immobilieninvestments ab. Ist alles nur Panikmache oder ist Beton bald wirklich nicht mehr Gold wert?

Es gibt gute Gründe, die für ein Ende des Immobilienbooms sprechen: Es wird so viel gebaut wie lange nicht. Wurden 2014 in Berlin lediglich 8.700 Wohnungen fertiggestellt, waren es 2016 bereits 13.700. In diesem Jahr werden geschätzte 18.700 hinzukommen. Damit würden sich Angebot und Nachfrage erstmalig in etwa die Waage halten. Entwickelt sich die Bautätigkeit in diesem Tempo weiter, dürfte sich mittelfristig wieder eine gesunde Leerstandsquote entwickeln, die den angespannten Markt entspannt. Zudem ziehen jährlich rund 10.000 Berliner in den Speckgürtel, weil die Mieten und Kaufpreise dort deutlich niedriger sind und sich der Traum vom eigenen Haus mit Garten wesentlich günstiger realisieren lässt.

Immobilienprojekt in Berlin

Gregor Marweld: Hypothekenzinsen ziehen bereits an

Was noch dafür spricht, dass die Partystimmung ins Wanken gerät, sind die allmählich wieder anziehenden Baugeldzinsen. Lag der Zinssatz für Hypothekendarlehen 2016 bei 1,03 Prozent sind es mittlerweile 1,53 Prozent. Angesichts der Tatsache, dass der Zinssatz vor Beginn des Immobilienbooms bei 4,2 Prozent lag, ist ein Anstieg von 0,5 Prozent immer noch vergleichsweise gering. Allerdings haben sich die Preise für Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäuser seit 2010 mehr als verdoppelt. Die teilweise absurd überhöhten Preise konnten bislang noch durch die extrem geringen Kreditkosten finanziert werden. Das wird nun zunehmend schwieriger.

Zudem wird in der Bankenszene erwartet, dass die EZB ihre Niedrigzinspolitik über kurz oder lang beendet. Baufinanzierer rechnen damit, dass die Hypothekenzinsen diese Entwicklung vorwegnehmen und im Laufe des Jahres weiter anziehen werden. Noch entscheidender ist aber, dass die US-Notenbank ihren Leitzins seit 2015 bereits fünfmal angehoben hat. Weitere Zinsschritte werden vermutlich folgen. Sollte die Differenz zwischen dem Leitzins in den USA und dem in Europa auf 2,25 oder mehr Prozent steigen, werden US-Staatsanleihen für institutionelle Investoren attraktiver als Pfandbriefe deutscher Hypothekenbanken. Die Party würde damit langsam zu Ende gehen.

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf und führt keine Rechtsberatung durch. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Immobilien
  • Berlin
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,68 Sek.