Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
20.10.2013 17:07 Uhr
NOTLEIDENDE IMMOBILIENFINANZIERUNGEN

Immobilienfinanzierung: Studie zum Volumina notleidender Immobilienkredite

Düsseldorf, 20.10.2013 17:07 Uhr (Finanzredaktion)

Die Forschungs­stellen „Dis­tressed Real Estate Debt“ der CORE­STATE Capital AG und dem Real Estate Mana­ge­ment Insti­tute (REMI) der EBS Univer­sität für Wirt­schaft und Recht sagen, dass Banken derzeit an ihren notlei­denden Krediten fest­halten.

Der Forschungsschwerpunkt der Studie liegt auf der Bewertung der Finanzierungslage gewerblicher Immobilien aus Bankensicht.

Den Fragebogen erhielten knapp 60 Führungskräfte aus dem Bankensektor, darunter Vorstandsvorsitzende, Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer von insgesamt 32 privaten Geschäftsbanken, Landesbanken und Pfandbriefbanken. Gemessen an der Bilanzsumme von Euro 2.563 Mrd., repräsentieren die teilnehmenden Institute 72 Prozent der Bilanzsumme aller in Deutschland operierenden Banken mit uneingeschränkter Neugeschäftsaktivität im Bereich der gewerblichen Immobilienfinanzierung.

INFO: Bei Distressed Assets handelt es sich um notleidende Vermögenswerte, die keinen stabilen Kapitalfluss generieren. Unter Stressed Assets werden hingegen Vermögenswerte verstanden, die ein erhöhtes Risiko-Rendite-Profil aufweisen, jedoch noch von keinem Zahlungsausfall geprägt sind.

„Sicherlich ein Grund für das verhaltene Eintreten der erwarteten Transaktionswelle für 2013/2014 ist das derzeit günstige Zinsniveau. Die Banken werden dank des Anleihen-Kaufprogramms der Europäischen Zentralbank mit günstigem Kapital versorgt, somit hat sich der Druck, die notleidenden Kredite abzustoßen, verringert“, erklärt Ralph Winter, Gründer CORESTATE Capital AG.

„Die Studie zeigt auch, dass sich der Markt für gewerbliche Immobilienfinanzierungen nach wie vor im strukturellen Wandel befindet“, betont Prof. Dr. Rottke. "Banken schreiten mit der Umsetzung, der ihnen auferlegten Regularien fort und verschärfen ihre Kreditvergaberichtlinien oder ziehen sich aus dem Neugeschäft gänzlich komplett zurück."

(Quelle: EBS Universität für Wirtschaft und Recht)

 

  • Immobilien
  • Finanzen
  • Wissenschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Experten aus Hochschule und Forschung
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2017 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,634 Sek.