Steuerberater sind unerlässlich insbesondere in Fragen von Finanzen und Betriebswirtschat für den Mittelstand. Worauf kommt es zwischen Berater und Mandanten an? Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
18.06.2015 10:22 Uhr
STEUERBERATER UND FINANZAMT

Steuerberatung im Mittelstand: Entlastung und Wachstum im Kontext

Düsseldorf, 18.06.2015 10:22 Uhr (Frank Schulz)

Knapp vier Millionen kleine-und mitt­lere Unter­nehmen sorgen mit ihren Beschäf­tigten für hohe Steuer­ein­nahmen u.a. durch die Lohn-und Einkom­mens­steuer. Steuern einzu­sparen ist legitim, wenn es sich um saubere Rege­lungen handelt.

Informationen zum Autor:
Redaktion seit 2007 und Gründer von FMM-Magazin. Erfahrungen in der Finanzindustrie seit 2003 u.a. bei Gruner + Jahr (Financial Times Deutschland) und der OnVista Group.

Die Preußen haben es geregelt. Steuern gelten seit Tausenden von Jahren als wichtige Einnahmequelle von Staaten und Herrschern. Im Römischen Reich gab es zwei bedeutende Steuerformen: die Kopfsteuer und die Grundsteuer. Bereits damals wurde neben der Volkszählung (Kopfsteuer) auch der Grundbesitz (Grundsteuer) der Römer erfasst.

Im 17. Jahrhundert begann Preußen mit der Einführung einer gestaffelten Standessteuer; je nach "Stand" wurde eine andere Kopfsteuer erhoben, um Ungerechtigkeiten vorzubeugen. 1851 wurde eine einkommensabhängige Steuer für wohlhabende Bürger eingeführt. 1891 trat dann eine einheitliche Einkommensteuer an die Stelle der Klassensteuer und der einkommensabhängigen Steuer für Wohlhabende. (Quelle: Land Brandenburg/Ministerium für Finanzen)

Neben den indirekten Steuern (Umsatzsteuer, Energiesteuer oder Tabaksteuer), die im Preis für eine Ware oder Dienstleistung enthalten sind, gibt es direkte Steuern (Lohn- und Einkommensteuer).

IHK Berlin Steuer und Einnahmen

Der Steuerberaterverband e.V. sieht das Wirtschaftswachstum in Deutschland "... vor allem durch die Entlastung der kleinen und mittleren Unternehmen...". Auch spielen die Verringerung der Steuerlast sowie der Abbau zwangsweise vom Unternehmer durchzuführender steuerlicher Verwaltungsaufgaben für das freie Unternehmertum eine Rolle.


 

Immerhin mehr als 60 Prozent der Beschäftigten arbeiten in kleinen und mittleren Unternehmen.


 

"Steuereinnahmen werden durch Wirtschaftswachstum und Wirtschaftswachstum wird durch die Förderung des Mittelstandes gesichert", so der Steuerberaterverband.

Die Steuereinnahmen des Bundes und der Länder müssen der Allgemeinheit (Kindergärten, Krankenhäuser) wieder zugutekommen. Steuereinnahmen und Steuerausgaben müssen im Blick auf Unternehmen im Kontext mit Wachstum gesehen werden. Fehlende Investitionen für marode Straßen (Infrastruktur) oder die Diskussion um die Erbschaftssteuer bremst Wachstum.

Steuer & Beratung

Aufgaben des Steuerberaters: Steuererklärungen erstellen und Personen in steuerrechtlichen Fragen beraten? Der Steuerberater ist längst zu einem Partner auf Augenhöhe in Finanzfragen für den Mittelstand geworden. Er muss betriebswirtschaftliches Know-how mitbringen und häufig auch spezielle Kenntnisse wie beispielsweise Erfahrung in der Unternehmenssanierung mitbringen. Eine entsprechende Herausforderung ist zudem das tägliche Update in Sachen Steueränderungen. Und davon gibt es viele (siehe nachfolgenden Screen des Bundesministerium für Finanzen).

Bundesministerium Finanzen Steuer Regelungen

Wie erklärt man den Beruf der Steuer - Beratung? Steuerberater sind für Mandanten aus dem Gewerbe, Freiberufler und Privatpersonen da. In deren Namen übernehmen Sie die Buchhaltung und Lohnabrechnungen, erstellen Jahresabschlüsse für Bilanzen, Einnahmenüberschussrechnungen und Steuererklärungen. Außerdem können sie Mandanten vor Finanzbehörden, Finanzgerichten und in Steuerstrafrechten vertreten. Einen Großteil seiner Arbeitszeit verbringt ein Steuerberater mit Beratungsleistungen. Er berät Klienten in Fragen der Steuergestaltung und Einsparungsmöglichkeiten, aber auch bei Firmengründungen und –sanierungen. (Absolventa)

TIPP für Unternehmer:

Und eine Aussage des Steuerberaters Thomas A. Zahn aus Mühlheim am Main: „Aus einer gesicherten Grundposition ist es möglich, als gleichwertiger Partner der Finanzverwaltung und sonstigen Behörden „in Augenhöhe“ gegenüberzustehen. Als durchaus streitbare Steuerberater zeigen wir dem Finanzamt „die Zähne“, wenn es notwendig ist.“

Um diese Grundposition zu erreichen, bedarf es einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Mandant und Berater.

(Quellen: Bundesministerium für Finanzen / IHK Berlin / Thomas A. Zahn (Steuerberater))

 

  • Mittelstand
  • Finanzen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,716 Sek.