Nach einer hervorragenden Sommersaison 2007 erwartet das Gastgewerbe in Deutschland nun ein durchschnittliches Wintergeschäft. Das zeigt die aktuelle Saisonumfrage Tourismus des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
31.12.2007 11:07 Uhr
BRANCHENENTWICKLUNG

Tourismusbranche: Bilanz der Sommersaison 2007 und Ausblick

Düsseldorf, 31.12.2007 11:07 Uhr (redaktion)

Nach einer hervor­ra­genden Sommer­saison 2007 erwartet das Gast­ge­werbe in Deutsch­land nun ein durch­schnitt­li­ches Winter­ge­schäft. Das zeigt die aktu­elle Saiso­num­frage Tourismus des Deut­schen Indus­trie-und Handels­kam­mer­tages (DIHK).

Im Rahmen der DIHK-Auswertung "Erwartungen an die Wintersaison 2007/2008 – Bilanz der Sommersaison 2007" verliehen insbesondere Hotels und Gastronomen dem vergangenen Sommer Traumnoten: Sie übertrafen mit ihrem Urteil sogar den bisherigen Rekord von 1999. Auch im Touristikmarkt wurden Höchstwerte erreicht; nur die Campingbranche musste gegenüber dem Vorjahr Einbußen hinnehmen.

Weniger euphorisch fällt dagegen der Blick in die Zukunft aus: Für die Wintersaison rechnet das Gastgewerbe mit einer nur durchschnittlichen Entwicklung. Gründe sind die Unsicherheit über die Schneesituation und eventuelle Nachfrageschwankungen. Auch schränken die steigenden Lebensmittel- und Energiepreise das Budget der Konsumenten für Ausgaben in anderen Bereichen ein.

"Das deutsche Gastgewerbe ist von den steigenden Energiepreisen stark betroffen", betonte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben gegenüber der "Süddeutschen Zeitung". "Um die Kosten im Griff zu behalten und wettbewerbsfähig zu bleiben, investieren deshalb immer mehr Unternehmen in umwelt- und energieeffiziente Technologien."

Die DIHK-Umfrage zeigt zudem, dass sich in der Tourismuswirtschaft zwar der positive Beschäftigungstrend aus den Vorjahren fortsetzt, dass insgesamt aber noch kein deutlicher Personalaufbau zu verzeichnen ist. Zum Teil ist dies auf den Mangel an Fachkräften zurückzuführen: Ein Viertel der Unternehmen im Gastgewerbe kann offene Stellen nicht besetzen.

Und: Auch wenn der Erhebung zufolge immer mehr Gäste aus dem Ausland kommen, kann die Tourismusbranche nach Einschätzung des DIHK das Geschäft mit den internationalen Besuchern noch intensivieren. "Viele Unternehmen haben das erkannt und setzen auf mehrsprachige Angebote", berichtet Martin Wansleben. "Bislang sind das aber vorwiegend die großen Hotel- und Gastronomieketten. Kleine und mittelständische Tourismusbetriebe müssen hier aufholen, wenn sie in diesem Markt punkten wollen."

 

  • DIHK
  • Branchen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
Finanz-x-press
Abonnieren Sie den Finanzen Markt & Meinungen Newsletter:
 

 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,687 Sek.