Lesen Sie einen Kommentar zur Beschränkung der Banker-Boni durch die EU von Andre Spicer, Professor für Organisational Behaviour an der Cass Business School. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
28.02.2013 17:00 Uhr
KOMMENTAR ZU BANKER-BONI

Beschränkung der Banker Boni bietet Vorteile für Banken und Finanzexperten

London/Düsseldorf, 28.02.2013 17:00 Uhr (Gastautor)

Professor Andre Spicer von der Cass Busi­ness School sieht weniger Stress für Banker und eine mögliche Besin­nung für inno­va­tive, sowie auf tradi­tio­nellen Geschäfts­mo­delle.

„Die neuen EU-Beschränkungen für Bonuszahlungen in Banken werden ein Umdenken in Banken über die Art und Weise hervorrufen, wie sie künftig ihre Spitzenkräfte motivieren. Lange Zeit haben die Banken auf hohe Bonuszahlungen gesetzt, um Spitzenkräfte zu rekrutieren.

Die Entscheidung könnte sich durchaus positiv auf Banken auswirken. Viele Studien belegen, dass hohe Bonuszahlungen kein optimales Mittel sind, um komplexe Aufgaben zu belohnen. Hohe, kurzfristige Belohnungen können Mitarbeiter sogar dazu bringen, schlechter zu arbeiten. Die Begrenzung der Boni könnte somit sogar mehr Effektivität hervorrufen.

Anstatt einmaliger Zahlungen könnten alternative Modelle langfristige Anreize über fünf bis zehn Jahre beinhalten, die mit der Leistung des Arbeitnehmers verknüpft sind. Diese sollten auch ‚weiche‘ Anreize berücksichtigen, wie bessere Arbeitszeiten, eine bessere Arbeitsumgebung sowie mehr Möglichkeiten zur Weiterbildung. Am Ende wären Banker nicht mehr 364 Tage im Jahr gestresst und nur einen Tag zufrieden, weil ihr Bonus ausgezahlt wurde. Dies würde gleichzeitig dazu führen, dass Banken für eine größere Anzahl von Arbeitnehmern einen interessanten Arbeitgeber darstellten.

Die Begrenzung der Boni wird aber auch dazu führen, dass Banken ihr gesamtes Geschäftsmodell überdenken müssen. Bis heute waren einige wenige Spitzenkräfte im Investment Banking für einen Großteil der Gewinne verantwortlich. Jetzt müssen Banken Wege finden, wie sie das Talent jener Mitarbeiter nutzen, die nicht an den Bonuszahlungen beteiligt sind. Dies könnte die großen Banken zum traditionellen Bankgeschäft zurückführen. Aber es könnte auch dazu führen, dass die Spitzenkräfte zu kleineren Institutionen, wie Private Equity-Unternehmen oder Hedgefonds abwandern.”

(Quelle: Cass Business School)

 

  • Banken
  • Politik
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Mediastream Research

Konjunkturumfrageergebnisse Q1/2019 bei 27.000 Unternehmen.
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2019 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,646 Sek.