Der Flughafen Berlin Brandenburg soll laut Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup nicht abgerissen werden. Vor dem Verkehrsausschuss hält er an der Eröffnung 2020 fest. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
21.03.2018 19:21 Uhr
TRANSPORT UND VERKEHR

Region Berlin | Hauptstadtflughafen BER - Neues aus dem Verkehrsausschuss

Düsseldorf, 21.03.2018 19:21 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Der Geschäfts­führer der Flug­hafen Berlin Bran­den­burg GmbH, Prof. Dr.-Ing. Engel­bert Lütke Daldrup, hat heute vor dem Verkehrs­aus­schuss im Bundestag an der BER-Eröff­nung 2020 fest­ge­halten.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), Engelbert Lütke Daldrup, geht weiterhin von der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) im Oktober 2020 aus. Das machte er am Mittwoch vor dem Verkehrsausschuss deutlich. Man habe sich unternehmerisch sehr sorgfältig mit dem Termin beschäftigt. Da ein weiteres Scheitern unbedingt verhindern werden soll, habe man einen Termin gewählt, der ausreichend Sicherheit gebe, sagte Lütke Daldrup. "Ich muss Sie noch um weitere zweieinhalb Jahr Geduld bitten", sagte er vor den Abgeordneten.

Auf der Baustelle seien die baulichen Maßnahmen "weitestgehend abgeschlossen", sagte der FBB-Geschäftsführer. Seit knapp einem Jahr laufe die Phase der Prüfung der technischen Anlagen. Dieser Prüfprozess werde noch ein weiteres Jahr andauern. Während dieser Zeit würden weiterhin Mängel behoben.

Was die Kosten angeht, so gehe er von Baukosten in einer Höhe von fünf Milliarden Euro bis Oktober 2020 aus, sagte Lütke Daldrup. Allein drei Milliarden Euro werde dann der Bau der Hauptterminals, "die große Schwachstelle", gekostet haben. Die immer wieder genannte höhere Zahl von sieben Milliarden Euro als Gesamtkosten ergebe sich zuzüglich der Fremdfinanzierungskosten. Den zuletzt bekanntgewordenen zusätzlichen Finanzierungsbedarf in Höhe von 770 Millionen Euro begründete der FBB-Geschäftsführer mit zusätzlichen Baukosten, einem Sicherheitspuffer und entgangenen Einnahmen aus dem Betrieb des Flughafens.

Flughafen BER - kein Abriss

Ideen, den Flughafen abzureißen und dann neu zu bauen, gebe es weder bei der FBB noch bei den Gesellschaftern, betonte Lütke Daldrup. Dahingehende Äußerungen seien Unsinn, sagte er mit Blick auf die jüngsten Aussagen eines Vorstandsmitgliedes der Lufthansa. Eine solche Strategie wäre ökonomisch und technisch nicht zielführend. Ebenso gebe es keine Pläne für eine Privatisierung des Flughafens.

Von den Abgeordneten gefragt, unter welchen Umständen der genannte Eröffnungstermin Oktober 2020 doch noch ins Wanken geraten könnte, sagte der FBB-Geschäftsführer, wenn eines der drei namhaften am Flughafen engagierten Unternehmen insolvent ginge, "haben wir ein Problem". Gleiches gelte, wenn das Unternehmen Siemens trotz aller gegebenen Versicherungen nicht in der Lage sein sollte, die neu aufgesetzte Programmierung der Brandschutzanlagen zu bewerkstelligen.

Auch der Bund als Gesellschafter des BER hält an dem genannten Eröffnungstermin fest, bestätigte Steffen Bilger (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium. Was die Finanzierung angeht, so müsse die Aufsichtsratssitzung am 4. Mai abgewartet werden, bei der das neue Finanzierungskonzept vorgelegt werde. Bilger betonte, für den Bund stehe eine Privatisierung ebenso wie ein Abriss des Flughafens nicht zur Debatte. Angesprochen auf die Zukunft des Flughafens Tegel sagte der Staatssekretär, Union und SPD hätten dazu im Koalitionsvertrag keine Aussage getroffen. Vielmehr habe man sich dazu verpflichtet, an einer zügigen Fertigstellung des BER mitzuwirken.

(Quelle: Deutscher Bundestag)

 

  • Regionen
  • Transport
  • Verkehr
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,717 Sek.