Der Sachverständigenrat hebt seine Wachstumsprognose für das Jahr 2018 leicht an und fordert im Wirtschaftsausschuss unter anderem eine Digitalisierungskommission. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
21.03.2018 19:11 Uhr
DIGITALISIERUNG UND POLITIK

Ökonomen fordern einen Digitalisierungs-Plan von der Bundesregierung

Berlin, 21.03.2018 19:11 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Bei einem Gespräch am Mitt­woch im Wirt­schafts­aus­schuss des Bundes­tags haben die Ökonomen Chri­stoph M. Schmidt und Peter Bofinger unter anderem eine Digi­ta­li­sie­rungs­kom­mis­sion gefor­dert.

Führende Ökonomen haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, mehr Anstrengungen in einen durchgreifenden digitalen Wandel von Gesellschaft und Wirtschaft zu unternehmen. Es gehe um mehr als nur die Frage nach einer modernen Infrastruktur, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Christoph M. Schmidt, bei einem Gespräch am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Bundestags.

Schmidt verwies auf regulatorische Hemmnisse genauso wie auf die Herausforderung, die Nutzungsmöglichkeiten des Internets in der Gesellschaft zu verankern. Sein Kollege Peter Bofinger unterstrich dies mit einem Blick auf China. Wenn man sehe, wie Digitalisierung dort gelebt werde, habe man das Gefühl, hier werde der Wandel verschlafen, sagte er. In diesem Punkt sei Deutschland Entwicklungsland. Der Sachverständigenrat empfiehlt in seinem als Unterrichtung vorgelegten Jahresgutachten 2017/2018 eine Digitalisierungskommission, die den Reformbedarf ausloten und investitionshemmende Regulierungen identifizieren und überprüfen soll. Eine solche Kommission wäre zunächst eine praktikable Lösung, erklärte Schmidt im Ausschuss. Ob und wie sie funktioniere, müsste die Praxis zeigen.

Konjunkturprognose für 2018

Am Morgen hatte der Sachverständigenrat seine Konjunkturprognose für 2018 leicht angehoben und geht nun von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,3 Prozent aus. Zugleich warnte er vor wirtschaftlichen Risiken auf globaler und nationaler Ebene - von Brexit und drohenden US-Strafzöllen bis hin zu fiskalpolitischen Maßnahmen der neuen Bundesregierung. Entlastungen in Steuerfragen sollten allenfalls behutsam durchgeführt werden, sagte Schmidt. Das Gremium sei der Meinung, dass es weiterhin Konsolidierungsanstrengungen brauche. Bofinger riet außerdem dazu, angesichts der guten Wirtschaftslage den Mindestlohn über den Tariflohn anzuheben - so könnten sowohl die Inlandsnachfrage angekurbelt als auch die Verteilungsunterschiede verringert werden.

Sachverständigenrat Statistik Wirtschaft 2018

Ein neuer Protektionismus im Welthandel, ausgelöst etwa durch US-Zölle, wäre nach Auffassung der Experten eine ernsthafte Bedrohung für die globale und für die deutsche Wirtschaft. Weltoffenheit im internationalen Handel nutze vor allem auch den unteren Einkommensschichten, erklärte Schmidt. Insofern sah er im freien Handel eine der zentralen Aufgaben für den neuen Wirtschaftsminister, neben der Energiepolitik und einer Vision für mehr Wohlstandssicherung. Bofinger wiederum wünschte sich, dass bei ausländischen Investitionen in deutsche Firmen mehr hingeschaut werde, wer hinter den Investoren stecke. Auch die Frage, wie ein internationaler Steuerwettbewerb nach unten vermieden werden kann, steht für Bofinger weit oben auf der Tagesordnung.

(Quelle: Deutscher Bundestag)

 

  • Politik
  • Wirtschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Marktkommentare von der Frankfurter Börse
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2018 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,698 Sek.