Laut Studie steigt das globale Leasingvolumen jährlich um 6,5 Prozent und wächst damit schneller als der gesamte Medizintechnikmarkt (4,98 Prozent). Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
12.06.2012 19:18 Uhr
FINANZIERUNGEN IM GESUNDHEITSWESEN

Siemens Studie: Finanzentscheider im Gesundheitswesen wählen Leasing

München/Düsseldorf, 12.06.2012 19:18 Uhr (Wirtschaftsredaktion)

Einer Studie der Finan­cial-Services-Einheit von Siemens (SFS) zur Folge, entdeckt das Gesund­heits­wesen auf Grund klammer Kassen alter­na­tive Finan­zie­rungs­formen.

Laut Studie steigt das globale Leasingvolumen jährlich um 6,5 Prozent und wächst damit schneller als der gesamte Medizintechnikmarkt (4,98 Prozent). Dies führt zu einem Rückgang des „gefrorenen“, d.h. durch den Kauf von medizinischer Ausrüstung ineffizient eingesetzten, Kapitals. Allein im deutschen Gesundheitswesen sind mehr als 5 Mrd. Euro auf diese Weise gebunden. Davon entfallen fast 2 Mrd. Euro auf Geräte der bildgebenden Diagnostik und rund 3 Mrd. Euro auf sonstige Ausrüstung (Endoskopie, Anästhesie, Dialyse, Chirurgie).

„Der Anteil des gebundenen Kapitals im deutschen Gesundheitswesen ist nach wie vor sehr hoch. Doch knappe Kassen sowie hoher Kostendruck verlangen zunehmend nach effizienten Finanzierungsmethoden. Das spüren auch die Finanzmanager und greifen zunehmend auf flexible Modelle zurück“, sagte Kai-Otto Landwehr, Leiter des Commercial-Finance-Geschäfts der SFS in Deutschland. Die Finanzierung, zum Beispiel in Form eines Leasingvertrages, ermöglicht kalkulierbare monatliche Zahlungen über die Vertragslaufzeit. Dabei können anfallende Raten ganz oder teilweise aus den Effizienzgewinnen beglichen werden, die durch den Einsatz moderner Geräte erzielt werden können. Das können Einsparungen bei Energie- und Betriebskosten sein, aber auch geringere Kosten pro Behandlung oder Verfahren, da detaillierte Diagnosen gestellt und so ein höherer Patientendurchlauf ermöglicht werden. Besonders deutlich wird dies im Bereich der bildgebenden Diagnostik: Dort können schnellere und umfassendere Analysen teure und invasive Untersuchungseingriffe vermeiden. Im Gegensatz zum Kauf medizinischer Ausrüstung können mit Hilfe alternativer Anlagenfinanzierungen modernste Technologien erworben und gleichzeitig bestehende Barmittel geschont und für andere Zwecke genutzt werden. Mehr finanzielle Flexibilität sowie eine langfristig verbesserte Patientenversorgung sind das Ergebnis.

SFS untersucht bereits seit einigen Jahren, wie viel Kapital im Gesundheitswesen durch mangelnden Einsatz von Finanzlösungen gebunden ist. Für die Berechnung der Wachstumsraten wurde eine Vielzahl öffentlicher und privater Quellen herangezogen und analysiert. Betrachtet wurden die neun Länder China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Polen, Russland, Spanien und die Türkei. Die Untersuchung wurde von Februar 2012 bis April 2012 durchgeführt.

IMehrwertinfos zum Unternehmen:

Die Financial-Services-Einheit von Siemens (SFS) bietet internationale Finanzlösungen im Business-to-Business-Geschäft. SFS unterstützt Investitionsvorhaben mit Leasing- und Ausrüstungsfinanzierungen, Projekt- und strukturierten Finanzierungen sowie Leveraged-Finance-Lösungen. Dabei verfügt SFS über besonderes Finanz- und Technologie-Know-how in den Bereichen Energie, Gesundheit, Industrie sowie Infrastruktur & Städte. Mit mehr als 2.600 Mitarbeitern weltweit stellt SFS Kapital für Siemens-Kunden sowie andere Unternehmen bereit und agiert als kompetenter Manager für Finanzrisiken im Siemens-Konzern. Zum 30. September 2011 betrug das Gesamtvermögen 14,6 Milliarden Euro. Weitere Informationen im Internet: www.siemens.com/finance.

(Quelle: LINDSELL MARKETING LTD)

 

  • Branchen
  • Gesundheitswesen
 
Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »



Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email benachrichtigt werden an
      meine Emailadresse: (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Mediastream Research

Konjunkturumfrageergebnisse Q1/2019 bei 27.000 Unternehmen.
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2019 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,761 Sek.